Skip to main content
Judo im SVM

1. Kreisrandori 2024 der Judoka war ein voller Erfolg

Hier nun zu diesem tollen Event auch der Film.  Viel Vergnügen !

Gute Platzierung bei den Westdeutschen Vereinsmeisterschaften im Judo

Judokas erst im Kampf um Platz drei gescheitert. Feuerprobe bei der Westdeutschen Vereinsmeisterschaft bestanden. 
Am Wochenende richtete der DSC Wanne-Eickel die WdVMM der U18 aus. Startberechtigt waren Judokas der Jahrgänge 2006 bis 2009 gemäß den Regularien des DJB. Gekämpft wurde in den Gewichtsklassen -50, -55, -60, -66, -73 und + 73 kg. Entsprechend der Gewichtsklassenbestimmungen der Männern U18 muss der Kämpfer in der Gewichtsklasse über 73 kg mindestens 73 kg auf die Waage bringen. Hier darf kein „Leichtgewicht“ nach oben geschoben werden. Jeweils vier Nachwuchskämpfer wurden vom SV 1860 Minden und dem PSV-Herford gestellt. Ausgenommen der Gewichtsklasse bis 50 kg konnten somit alle Klassen besetzt werden. Vom SV 1860 Minden waren Samiullah Yusufi bis 55 kg, Marciano Doudoulakakis sowie Nikita Abermat bis 73 kg und Dusan Blagojevic plus 76 kg in der Startaufstellung.In der ersten Begegnung gegen eine Kampfgemeinschaft aus Köln und Bad Godesberg konnte das heimische Team mit einem Ausrufezeichen starten und gewann 4:2, wobei ein Punkt kampflos an die Gegner ging, weil die Gewichtsklasse -50 kg nicht besetzen werden konnte. Nur ein Kampf ging verloren. In der zweiten Runde gegen den JC-Mönchengladbach lief es nicht so gut. Der Vergleich ging mit 2:4 verloren. Somit musste das Minden-Herforder Team in die Trostrunde. Um nicht auszuscheiden musste ab jetzt jeder Kampf gewonnen werden. Im ersten Kampf der Trostrunde gegen eine Dortmunder Kampfgemeinschaft musste nur der Punkt in der unbesetzten Gewichtsklasse abgegeben werden und wurde somit mit 5:1 gewonnen. Jetzt ging es um den Einzug in das kleine Finale, also um den dritten Platz. Hier stand eine Mannschafft vom Brühler TV auf der Matte. Jetzt machte sich die fehlende Gewichtsklasse bis 50 kg entscheidend bemerkbar. Der Vergleich ging mit 2:3 Punkten verloren.Nach jeweils zwei gewonnenen und verlorenen Mannschaftskämpfen konnte der siebte Platz verbucht werden. Der Auftritt aller Kämpfer spiegelte nicht die gezeigte Leistung der Nachwuchskämpfer wider. Aber es gibt ein nächstes Mal. In diesem Wettbewerb dürfen alle Teammitglieder im nächsten Jahr noch einmal antreten, weil sie dann die Altersgrenze noch nicht erreicht haben.

Der Auftritt in den neuen Hosen war natürlich ein richtiger  Hingucker. 

 Kampfszene 2Kampfszene 1

Monika Riechmann erhält den 2. Dan

Am letzten Wochenende erhielt Monika Riechmann ihre Bestätigungsurkunde für den 2. Dan.  Während der erste Dan durch eine entsprechende Prüfung  erlangt werden kann, werden höhere Dan-Grade erst nach dem Erfüllen bestimmter Anforderungen vorgenommen. Hierzu gehört nicht nur eine Wartezeit von drei Jahren, sondern  genauso die aktive Arbeit im Verein und besondere Verdienste im Judo-Sport. Als Trainerin, Kreisjugendleiterin des Judokreises Herford, als Kreis-Kampfrichterin und als ehrenamtliche Ausbilderin in einem Kindergarten hat sie alle Kriterien zweifelsfrei erfüllt und erhielt von Gerd Wilde zu Recht nun ihre Bestätigungsurkunde. Natürlich gratulieren auch wir dir, liebe Monika, ganz herzlich ! 

 

Created with GIMPv l. Gerd Wilde          Monika Riechmann

 

 

Mit ihrem neuen Outfit sind unsere Judoka bei jedem Wettkampf schnell zu erkennen

Um die Präsenz in der Öffentlichkeit zu stärken, haben die Verantwortlichen unserer  Judoabteilung  ihren Judoka eine unverwechselbare, neue Identität gegeben. Die neuen Wettkampfhosen in der Farbe des Vereins stechen sofort hervor und tragen natürlich den Namen des Vereins und das Logo der Abteilung. Das bisher übliche einheitliche weiß der Kampfanzüge wird zumindest bei der Hose durch die Farbe curacao blau abgelöst und lockert das Gesamtbild auf.

Im Rahmen eines vereinsinternen Lehrgangs und eines Turniers aller Altersklassen wurde bei Übergabe der Hosen an die einzelnen Kämpferinnen und Kämpfer natürlich sofort die Belastbarkeit dieser neuen Hosen getestet und als sehr gut beurteilt.  Wir finden, das war eine super gute Idee, die den sowieso schon sehr guten Zusammenhalt der Judoka untereinander nochmals verstärkt. Super auch, dass vorher diverse Sponsoren gefunden worden waren, die diese nicht ganz billige  Einkleidung möglich gemacht haben.

Nur wer mitmacht, kann auch mitreden . Der Tiger Cup hatte es in sich.

23.05.2023

Wieder war, eine Delegation von uns unterwegs und sammelte Turniererfahrung.   Hier der Bericht von Gerd Wilde : 

Teilnehmer kleinv.l. Sam Yusufi,Nikita Abermet,Dusan Blagojevic,Lorina Reitmeier, Miriam-Theresa Wegener

750 Judokas aus 113 Vereinen

In der Sporthalle der Benediktschule in Visbeck richtete der Judo-Club Rot-Weiss Visbeck wieder einmal das schon traditionelle Judo Turnier aus. Startberechtigt waren die männlichen und weiblichen Altersklasse U10, U13, U15, U18 sowie Männer und Frauen. Wegen der hohen Zahl an Kämpfern wurde die Mattenanzahl von vier auf fünf erhöht. Aus ganz Norddeutschland sowie den Niederlanden reisten Judokas an, um sich mit überregionalen Kämpfern zu messen.

Als erstes waren die Frauen der Altersklasse U18 an der Reihe. Vom SV 1860 Minden musste Lorina Reitmeier in der Gewichtsklasse bis 63 Kg auf die Matte. Sie hatte das Pech, das sie im ersten Kampf gegen die spätere Erstplatzierte antreten musste. In der Folge musste sie dann in der Trostrunde den folgenden Kampf gewinnen um weiter im Rennen zu bleiben. Dieses gelang ihr mit einer überzeugenden Leistung. Im Kampf um den Einzug um Platz drei konnte Reitmeier sich leider nicht durchsetzen. So blieb ihr ein starker siebter Platz bei 12 Teilnehmerinnen.

Miriam- Theresa Wegener präsentierte sich bei Ihrer erst zweiten Teilnahme bei einem Turnier in der Gewichtsklasse bis 52 Kg sehr gut und zeigte trotz ihrer Unerfahrenheit gute Ansätze, die ihr Potential für die Zukunft aufzeigten. Am Ende blieb ihr der fünfte Platz.

Sami Yusufi, hatte ebenfalls erst seinen zweiten Auftritt bei einem Turnier. Er kämpfte bei den Männern U18 in der Gewichtsklasse bis 55 kg. Seinen ersten Kampf konnte er vorzeitig mit zwei Wazari Wertungen gewinnen. Dem nächsten Gegner war Yusufi körperlich unterlegen und musste in die Trostrunde. Hier konnte er seinen nächsten Gegnern mit einen tiefen Seoi-nage (Schulterwurf) und anschließendem Haltegriff besiegen. Im Kampf um den Einzug in das kleine Finale (Platz drei) zog auch Yusofi den Kürzeren, so dass auch er auf dem undankbaren 7. Platz landete. Nur die Unerfahrenheit verhinderte eine bessere Platzierung. Durch das immer wieder aufblitzende Potenzial sind sich die Trainer sicher das Yusofi in Zukunft häufiger ganz oben auf dem Treppchen zu finden sein wird.

Ebenfalls bei den Männern U18 ging Nikita Abermet bis 73 Kg auf die Matte. Direkt im ersten Kampf unterlag er dem späteren Finalteilnehmer unglücklich nach einigen Minuten eines ausgeglichenen Kampfes. Nun hieß es in der Trostrunde die Nerven bewahren. Bei einem Teilnehmerfeld von 18 Teilnehmern würde ein weiterer verlorener Kampf das Aus bedeuten. Das klappte aber hervorragend. Abermet zeigte sowohl im Standkampf als auch im Bodenkampf in den folgenden vier Kämpfen seine Klasse. Alle Kämpfe konnte er vorzeitig mit Ippon gewinnen. Gleich zweimal erfolgreich war er mit seiner Spezialtechnik, einem tiefen Seoi-nage. Mit schönen Bodentechniken und abschließenden Haltegriffen konnte er zwei weitere Gegner aus dem Turnier werfen. Besonders in seinem Kampf um Bronze kurz nach dem vorherigen Kampf zeigte Abermet wie stark er sowohl körperlich als auch mental ist. Seinem Gegner ließ er keine Chance und siegte mit seiner ersten Aktion nach 15 Sekunden mit einem schönen Ippon. Ein verdienter Dritter Platz war die Belohnung eines fast perfekten Tages.

Obwohl Dusan Blagojevic noch in diesem Jahr in der Altersklasse U15 kämpfen könnte haben die Trainer in Absprache mit dem Kämpfer beschlossen, dass er erste Erfahrungen in der U18 sammeln sollte. Blagojevic übertraf dabei die Erwartungen seiner Trainer um Längen. In der Gewichtsklasse -81 kg gewann er seine ersten beide Kämpfe vorzeitig. Erst im Halbfinale verlor er gegen den späteren Sieger in dieser Gewichtsklasse. Jetzt ging es um Platz drei. In diesem Kampf nutzte Blagojevic eine Aktion seines Gegners mit einer schönen Kontertechnik und warf diesen mit einer Ippon Wertung. Mit der Bronzemedaille, bei 18 Teilnehmern in dieser Gewichtsklasse, setzte Blagojevic ein deutliches Ausrufezeichen, dass nächstes Jahr auch bei den Männern in der U18 Altersklasse mit ihm zu rechnen ist.

Siegerehrung NA kleinzweiter von rechts: Nikita Abermet

Teilnahme am 2. Wettkampf in Judo Kreisliga war wieder erfolgreich

07.05.2023

Vom vergangenen Wochenende berichtet uns Gerd Wilde:

Judokas vom SV 1860 Minden erfolgreich

Alle Kämpfer unter den drei Bestplatzierten

Nahezu 200 Kämpfer standen am Wochenende bei dem zweiten von vier Turnieren in der Kreisliga auf der Matte. Ausrichtender Verein war der PSV-Herford. Nach dem vierten Wettkampftag werden die Punkte der platzierten Kämpfer addiert und so zu einer Gesamtwertung der Vereine zusammengefasst.

Auch bei diesem Turnier wurde wieder ein Anfänger-Turnier durchgeführt. Hierbei starten ausschließlich völlig unerfahrene Anfänger, die nach den offiziellen Regeln aus Altersgründen noch nicht kämpfen dürfen, bzw. erstmalig vor einer größeren Kulisse starten. Dieses Angebot wurde wieder einmal verstärkt angenommen. Hier waren drei Judokas vom SV1860 Minden dabei. Thorik Willem Meyer und Niklas Klapschinski konnten jeweils eine Gold-Medaille in Empfang nehmen.

Mit dabei waren in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen 14 Nachwuchskämpfern vom SV1860 Minden. Besonders erfreulich war, dass sich am Ende des Tages alle Wettkämpfer unter den besten drei Erstplatzierten wiedergefunden haben. Fast die Hälfte der SVer standen auf dem Siegertreppchen ganz oben. Dieses ist umso höher zu bewerten, weil fast alle Sieger vier Gegner aus dem Weg räumen mussten, um dieses Ziel zu erreichen.

Bei den Nachwuchskämpferinnen war Heather Brown in der Altersklasse U15 erfolgreich. Die männlichen Teilnehmer waren in den Altersklassen U15 und U18 besonders auffällig. Dies waren im Einzelnen bei den U15 Dusan Blagojevic und Marciano Doudolakakis sowie bei den U18 Sami Yusufi und Nikita Abermet. In der Altersklasse U11 konnte Jonathan Dodt glänzen.

Kreisliga

 

Anfängerturnier

U11w

G*

P*

 

U11w

G*

P*

Mia Nienstedt

-27

2

 

Thorik Willem Meyer

-28

1

Zoé Gossel

-52

3

 

Niklas Klapschinski

-31

1

U11m

G

P

 

Erik Aaden Wegener

-55

2

Jonathan Dodt

-28

1

       

Jannik Heyne

-37

3

 

G* = Gewichtsklasse

   

U15w

G

P

 

P* = Platzierung

   

Heather Brown

-57

1

       

U15m

G

P

       

Marciano Doudolakakis

-66

1

       

Dusan Blagojevic

+66

1

       

U18w

G

P

       

Mirijam Wegener

-52

2

       

Esther Koke

-57

3

       

Pia Mistary

-57

3

       

Lorina Reitmeier

+63

2

       

U18m

G

P

       

Sami Yusufi

-55

1

       

Moritz Flechtner

-66

3

       

Nikita Abermet

-73

1

       

03
16
06
15
05
18
17
04
08
               

Maria Dodd hat Prüfung zum 3. Dan im Judo bestanden

21.03.2023

Drei Jahre Zeit zur Vorbereitung, dann eine Woche lang, zusammen mit anderen Prüflingen, sechs Stunden während des Tages praktische und theoretische Schulungen  mit weiteren Einheiten nach dem Abendessen und dann nochmal an einem Freitag sechs Stunden Prüfung.  Puh, das war bestimmt richtig anstrengend. Der Lohn aber war die Urkunde zum 3. Dan für Maria Dodd, die in Teilen der Prüfung sogar die höchstmögliche  Punktzahl erreicht hat.  Herzlichen Glückwunsch für diesen tollen Erfolg. Nicht nur ihr Mann Martin und ihr kleiner Sohn Theo sind stolz auf sie, sondern auch der ganze SVM !

02 Maria Partnerin 002Maria Dodd (rechts) mit ihrer Prüfungspartnerin

Dusan Blagojevic ist Vizemeister bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaft geworden

27.02.2023

Mit drei Personen war unsere Judoabteilung bei den Wesrtdeutschen Einzelmeisterschaften in Dormagen startberechtigt. Wie sich Heather Brown, Marciano Doudoulakakis und Dusan Blagojevic geschlagen haben, könnt ihr dem nachstehenden Bericht von Gerd Wilde entnehmen. Wir gratulieren allen drei  Teilnehmern, ganz besonders natürlich Dusan, als neuem Vizemeister!

Siegerehrung DBzweiter v.l. Dusan Blagojevic

 

Vom SV 1860 Minden waren drei Nachwuchskämpfer mit dabei. Als amtierende Bezirksmeisterin trat Heather Brown in der Gewichtsklasse bis 57 kg an. Beim offiziellen Wiegen lag sie mit 400 Gramm über dem Limit der nächst niedrigen Klasse. Mit dem Handicap von fast 5 kg Gewichtsunterschied ging sie in die erste Runde. Nach einem Hüftwurfansatz wurde sie gekontert und verlor den Auftaktkampf gegen eine Kämpferin aus Herten. Im zweiten Vergleich war sie erfolgreich und konnte die Matte nach zwei gelungenen Wurftechniken vorzeitig als Siegerin verlassen. Jetzt ging es um den Einzug in das kleine Finale um Platz drei. Durch einen zweifelhaften Kampfrichterentscheid wegen angeblichem Rausschieben der Gegnerin aus der Matte wurde eine Strafe gegen sie ausgesprochen. Demotiviert, weil sie keinen Platz unter den ersten vieren mehr erreichen konnte, verlor sie ihren letzten Kampf und schied somit aus.

Der männliche Vertreter der Mindener war Marciano  Doudoulakakis. Obwohl sein Ist-Gewicht auf der Waage unter 60 kg angezeigt hatte, musste er in der Klasse bis 66 antreten. Entsprechend den Statuten des DJB muss ein Kämpfer dieser Altersklasse in der Gewichtsklasse antreten, in der er sich im Bezirk qualifiziert hat. Ein weiteres Handicap war, das Marciano in der vergangenen Woche krank war und er entsprechende Trainingsdefizite hatte. In seinem ersten Kampf wurde er zweimal kompromisslos geworfen und verlor ganz klar. Im zweiten Kampf leistete er tapfer Widerstand, fand aber keine Mittel gegen seinen Gegner und ist somit aus dem Turnier ausgeschieden. Am Ende hat er bei seiner ersten Teilnahme an einem hochrangigen Turnier einiges an Erfahrung sammeln können.

Deutlich erfolgreicher in der Gewichtsklasse über 66 kg mit 18 Teilnehmern war Dusan Blagojevic. Mit 77 kg war er gut in der offenen Klasse platziert. Bereits im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einem starken Zug derart unter Druck setzen, dass dieser in die Bodenlage gezwungen wurde. Dieses nutze Dusan aus und fixierte den Gegner solange bis die Haltegriffzeit abgelaufen war. Der zweite Kampf ging über die volle Zeit von drei Minuten. Sein sehr starker Gegner griff permanent an. Den vielen Angriffsversuchen mit Ko-uchi-maki-komi konnte er jedes Mal ausweichen und selbst einige Akzente setzen. Auch bei einigen Versuchen im Bodenkampf konnte er Pluspunkte sammeln. Letztendlich konnte er die Matte mit einer Wazari-Wertung (halber Punkt) verlassen. Mit starken Aktionen eröffnete Dusan die dritte Runde. Bereits den zweiten Angriff des Gegners nutzte er geschickt aus und konnte diesen mit einem Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) zum Sieg werfen. Somit hatte er den Finalkampf erreicht. Hier traf er auf einen ebenbürtigen Gegner aus Wuppertal. Mit vielen Wurfansätzen hatten sich die Kontrahenten gegenseitig neutralisiert, so dass es über die volle Kampfzeit ging. Nach dem Ende der regulären Kampfzeit ging es dann im „Golden-Score“ weiter. Hier wird solange gekämpft, bis einer der Teilnehmer einen eine Wertung erhält. Nach zwei weiteren Minuten hatte Dusan mit einer Wazari-Wertung (halber Punkt) das Nachsehen und wurde somit Vize-Meister.

Sie waren bei der westdeutschen Judomeisterschaft dabei.

15.02.2023

Erst Kreismeisterschaften, dann Bezirksmeisterschaften und jetzt westdeutsche Meisterschaft. Wahrlich ein Mammutprogramm für einige unserer besonders erfolgreichen Kämpferinnen und Kämpfer.   Hier nun der Bericht von Gerd Wilde, der mit genauer Fachkenntnis die Ergebnisse mitteilt:

Erfahrung und Inspiration für Judokas bei der Westdeutschen

Nikita Abermet auf Platz fünf

Bereits eine Woche nach der Bezirks-Einzel-Meisterschaft fand am Wochenende die Westdeutsche Einzelmeisterschaft (WdEM) der weiblichen und männlichen U18 Nachwuchskämpfer statt. Ausrichtender Verein war der dort ansässige Lüner SV Judo.

Startberechtigt waren die Qualifizierten der Bezirke Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster sowie den gesetzten Kaderkämpfern. Für die Männer U18 war die Wiegezeit auf 09:00 Uhr festgesetzt. Die Frauen folgen um 13:00 Uhr. Gekämpft wurde auf vier Matten, auf denen in den folgenden Stunden einige sehenswerte Techniken zu sehen waren.

Vom SV 1860Minden waren Lorina Reitmeier und Nikita Abermet mit dabei. Lorina hatte sich in der Gewichtsklasse bis 63 kg qualifiziert. Gleich 16 Teilnehmer kämpften hier, um sich für die Deutsche-Einzelmeisterschaft zu qualifizieren. Im ersten Kampf musste sich Lorina gegen eine sehr aggressiv auf einen Würgetechnik hinarbeitende Gegnerin wehren und unterlag schließlich doch. Den zweiten Kampf konnte sie stark beginnen und zweimal mit einem starken Uchi-mata (Innenschenkelwurf) angreifen. Dem ersten Versuch konnte die Gegnerin jedoch entgehen und wäre fast mit einem Haltegriff erfolgreich gewesen. Beim zweiten Versuch wurde Lorina klassisch ausgekontert, kam in die Bodenlage und konnte dem folgenden Haltegriff nicht mehr entgehen. Entsprechend dem Reglement war sie damit ausgeschieden.

Westd Meisterschaftvon links: Nikita Abermet, Mathilda Richard, Lorina Reitmeier

Nikita Abermet, bis 73 kg hatte ebenfalls 16 Gegner in seiner Gewichtsklasse und trat als Erstplatzierter aus dem Bezirk Detmold an. Seine ersten beiden Kämpfe konnte er als Sieger vorzeitig beenden. Mit starken, variablen Wurftechniken zwang er seine Kontrahenten vorzeitig in die Bodenkämpfe die er jeweils mit einer Hebel- und Würgetechnik abschließen konnte. Im dritten Vergleich unterlag Nikita gegen den technisch sehr starken Kontrahenten und musste nach einer Würgetechnik abschlagen, was einer Aufgabe gleichkommt.Westd Meistersch 2links : Nikita Abermet Ein Sieg hätte den Einzug in das Finale bedeutet. Im vierten Kampf ging es um Platz drei. Gegen den kräftemäßig überlegenen Gegner konnte er einige Zeit mithalten, verlor dann aber mit einer starken Wurftechnik mit Ippon. Das bedeutete gleichzeitig den Platz fünf.

Dieses Turnier brachte nicht nur eine Menge Erfahrung, sondern auch viel Motivation für die nächsten Wettkämpfe.

 

 

Jetzt ist er da. Ein Film über den 1. Judo Kreisliga Wettkampf 2023

11.02.2023

Von vielen Judikas schon neugierig erwartet.  Hier nun ein kurzer Film über diesen tollen Wettkampf vo wenigen Wochen bei uns in Minden.

Sieben unserer Judokas haben sich jetzt auch für die Westdeutsche Meisterschaft qualifizieren können

06.02.2023

Es geht Schlag auf Schlag. Nach der Kreiseinzelmeisterschaft am letzten Wochenende bei uns,sind nur eine Woche später bei den Bezirkseinzelmeisterschaften nochmals sieben Kämpferinnen und Kämpfger von uns angetreten und haben sich mit eindrucksvollen Leistungen für die Westdeutsche Meisterschaft qualifiziert. Hierzu wieder ein ausführlicher Bericht von Gerd Wilde:

" Nach der Kreiseinzelmeisterschaft (KEM) am letzten Wochenende im Januar folgten jetzt die Bezirkseinzelmeisterschaft der Frauen und Männer U18 sowie für die weiblichen und männlichen Nachwuchskämpfer der Altersklassen U11 und U15. Ausrichtender Verein war PSV-Herford. Gekämpft wurde auf vier Matten. Etwa 200 Nachwuchskämpfer kämpften auf vier Matten, um sich für die Westdeutsche zu qualifizieren.

Der SV1860 Minden war mit sieben Judokas vertreten, die sich in der vergangenen Woche, bei der Kreiseinzelmeisterschaft qualifiziert hatten. Nach dem Wiegen gegen 09.00 Uhr, traten sie von den Trainern gut eingestellt und hoch motiviert an.

In der Altersklasse U11, -22 kg kämpfte sich Mia Sophie Nienstedt durch ihren Pool aus 4 Gegnerinnen. Dreimal ging sie als Sieger von der Matte. Nur einen Kampf verlor sie trotz einer Wazari Führung in den letzten 30 Sekunden durch eine Unachtsamkeit. Über die gewonnene Silber Medaille auf, der für die U11 höchsten Wettkampfebene, konnte sich Mia trotzdem freuen.

Noch besser verlief das Turnier für Jonathan Dodt in der U11, -23 kg. Der Mindener Nachwuchskämpfer beeindruckte seine Trainer mit seiner guten Technik und seinem konzertierten kämpfen. Gekämpft wurde in dieser Gewichtsklasse im Doppel Ko-System, weil hier sechs Gegner angetreten waren. Jonathan gewann alle Kämpfe und konnte im Finale auch den Gegner, gegen den er auf Kreisebene letzte Woche noch verloren hatte, mit einem Ippon (voller Punkt), beenden. Sein durchgeführter perfekt geworfener Morote Seoi nage führte zum sofortigen Abruch des Kampfes. Die Goldmedaille war mehr als verdient.

In der weiblichen Altersklasse U15, -57 kg hatte Heather Brown ebenfalls ihren goldenen Tag. Ihren drei Gegnerinnen ließ sie keine Chance und beendete alle Kämpfe vorzeitig mit Ippon um ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Heather konnte sich so eindeutig für die WDEM qualifizieren.

Ebenfalls ganz oben auf dem Treppchen landete Marciano Doudoulakakis bei den U15, -66 kg. Auch heute war Marciano nicht zu stoppen und besiegte seine drei Gegner alle mit schönen Judotechniken und fährt ebenfalls zur WDEM.

BEM 2023

Dusan Blagojevic U15, +66 kg hatte ebenfalls ein perfektes Turnier. Auch er besiegte seine drei Gegner alle so schnell, dass er insgesamt weniger als eine Minute für alle drei Kämpfe brauchte, um sich mit Gold zu krönen. Neben der Goldmedaille gab es für Dusan auch den lTechnikerpokal für den schnellsten Ippon in der gesamten Altersklasse U15. Wobei Trainer Martin Dodd schmunzelt meinte: „Dusan hat es sich echt verdient, allerdings weiß ich nicht, welcher tatsächlich der schnellste Ippon war. Da er seine ersten beiden Kämpfe jeweils schon binnen der ersten fünf Sekunden beendet hatte, bevor die Stoppuhr richtig lief“. Auf die Gegner bei der WDEM freut er sich schon.

In der U18, -63 kg musste sich Lorina Reitmeier bei drei Kämpfen nur bei einer Gegnerin aus dem Kreis geschlagen geben, gegen die sie auch schon letzte Woche verloren hatte und holte sich neben der Silbermedaille ebenfalls ihre Qualifikation für die WDEM.

Auch Nikita Abermet konnte in der U18, -73 kg bei sieben Gegnern seiner Favoritenrolle gerecht werden und kämpfte sich souverän bis auf das oberste Treppchen. Seine Kämpfe gewann er ebenfalls alle durch vorzeitigem Kampfabbruch. Auch er wird somit zur WDEM fahren.

Die Westdeutschen Einzelmeisterschaften für die U18 findet am 11. Februar in Lünen statt. Eine Woche später am 19. Februar folgt sie für die U15 in Dormagen.

 

Einen wirklich beeindruckenden Wettkampf zeigten unsere Judokas

31.01.2023

Ganz bestimmt zu klein war die Halle II beim  1. Kreisligawettkampf  am vergangenen Wochenende. Insgesamt 177 Nachwuchsjudokas waren anwesend und natürlich wurden die meisten Kämpferinnen und Kämpfer von ihren Familien begleitet. Trotzdem klappte die Organisation reibungslos und auch der selbst gebackene Kuchen schmeckte allen Anwesenden vorzüglich. Hier nun der ausführliche Bericht von Gerd Wilde:

Mindener Judokas holen viele Titel

Mit der Rekordanzahl von 177 Nachwuchsjudokas richtete jetzt am Wochenende der SV1860 Minden den ersten von vier Kreisligawettkampftagen der Saison 2023 aus. In der Kreissporthalle II hatten die Judokas aus dem Judo-Kreis Herford wieder die Gelegenheit Punkte für ihren Verein zu sammeln.

Parallel zur Kreisliga wurden die Kreis-Einzelmeisterschaften der Jugend U15 und U18 ausgetragen. Startberechtigt waren die weibliche und männliche Jugend der Jahrgänge 2006 bis 2015. Nach dem offiziellen Wiegen und dem Erstellen der Wettkampflisten wurde die Saison eröffnet. Gekämpft wurde nach dem offiziellen Modus des Deutschen-Judo-Bundes.

Vor dem Beginn der Kämpfe wurden noch Ehrungen durchgeführt. In der Vereinswertung 2022 belegte die Altersgruppe U15 und U15 vom SV 1860 jeweils den 3. Platz. In der Kategorie "Beste Kämpfer" waren gleich drei Kämpfer nominiert. In der Altersklasse U11 geehrt wurde Katharina Friese, sowie Heather Brown in der U11 und Nikita Abermet in der U18.  

Kreisliga Januar 2023 klein

 

Zusätzlich zur Kreisliga wurde auch wieder ein Anfänger-Turnier durchgeführt. Dieses Angebot nutzten knapp 80 Nachwuchskämpfer um Erfahrungen zu sammeln. Hierbei starten Kinder, die nach den offiziellen Regeln aus Altersgründen noch nicht kämpfen dürfen, bzw. erstmalig vor einer größeren Kulisse starten.

Von den 21 Nachwuchskämpfern vom SV1860 Minden erkämpften gleich sieben den Kreismeistertitel. Kreismeisterin in der U11 bis 24 Kg wurde Mia Nienstedt, Sophia Schramm U13 bis 79,2 Kg, Heather Brown U15 bis 52 Kg. Der männliche Nachwuchs war nicht weniger erfolgreich.

Bei der Altersklasse U15 waren das Tim Kütemeier 60 Kg, Marciano Doudoulakakis bis 66 Kg, Dusan Blagojevic plus 66 Kg. Nikita Abermet stand in der Altersklasse U18 bis 73 Kg auf dem Treppchen ganz oben.So gut wie alle Kämpfer konnten Punkte für die Mannschaftswertung sammeln. Der Erstplatzierte erhält vier Punkte und der Viertplatzierte einen Punkt. In allen Gewichtsklassen erkämpften die SVer insgesamt sieben ersten Plätze, gefolgt von sechs zweiten sowie drei dritten und drei vierten Plätzen.

 

Judo-Kampftag der Männer bei uns

19.08.2022

Am Samstag, den 27. August 2022 richtet unsere Judo Abteilung den 3. Kampftag in der Verbandsliga Westfalen der Männer aus. Gekämpft wird in der Sporthalle der Bierpohlschule Minden.  Beginn 16.00 Uhr . Es kämpfen der SV 1860 Minden gegen Kodokan Olsberg.  Natürlich wird man sich über eine zahlreiche Zuschauerzahl freuen.

03 Kampfszene klein

Drei Judoka von uns waren beim Kampf um den Westfalenmeister mit dabei

15.06.2022

Nachdem sich drei Judoka vom SV 1860 Minden in Altenhagen bei den Bezirks-Einzelmeisterschaften qualifiziert hatten, mussten diese jetzt in Herten um den Titel des Westfalenmeisters kämpfen. Ausrichtender Verein war das Judo-Sport-Team Herten. Insgesamt 170 Teilnehmer waren in der Altersklasse U13 in neun Gewichtsklassen angetreten um den begehrten Titel nach Hause zu holen.

Nicolaj Dieser startete in der Gewichtsklasse bis 73 Kg. Dabei erwischte er die zahlenmäßig stärkste Gruppe mit 16 Konkurrenten. Nachdem er seinen ersten Kampf regelrecht verschlafen hatte und diesen auch verlor, trumpfte er in den Folgekämpfen stark auf. Den Frust nach dem verlorenen ersten Kampf bekam sein nächster Gegner zu spüren. Nach wenigen Sekunden schickte er diesen mit einem Seoi-nage (Schulterwurf) Angriff und gekonntem Wechsel zu Tani-otoshi (Rückfallzug) von der Matte. Auch den Folgekampf gewann er souverän mit einem Haltegriff. Jetzt ging es um den Einzug in das Semi-Finale. In diesem entscheiden Kampf ging Dieser mit einer Wurftechnik in Führung. Der Gegner konnte ihn danach jedoch ohne eine Wertung zu erhalten mit einer Haltetechnik bis zum Kampfende festhalten, so dass er am Ende den fünften Platz belegen konnte.

Alexander Friesen kämpfte bis 55 Kg. Er war der unerfahrenste Kämpfer der drei 1860er. Bei seinem zweiten Auftritt bei einem offiziellen Turnier hatte er es mit zehn Teilnehmern zu tun. Sein Kontrahent aus Bocholt konterte seine Angriffstechnik, einem Uki-goshi (Hüftschwung), so dass dieser Kampf mit einer Ippon-Wertung (voller Punkt) verloren ging. Im zweiten Kampf war er trotz heftiger Gegenwehr chancenlos und schied aus dem Turnier aus.

00 Aufwrmen kleinleichtes Aufwärmtraining

Der letzte Kämpfer aus dem Trio, in der nach oben offenen Gewichtsklasse über 55 Kg, war Tim Kütemeier. Auch er hatte es mit zehn Gegnern zu tun. In seinem ersten Kampf gelang ihm ein klarer Sieg mit einer Bodentechnik gegen einen Gegner, gegen den er auf der Bezirksebene noch verloren hatte. Beschwingt von dieser erfolgreichen Revanche trat er seinen zweiten Kampf an. Hier wartete allerdings ein schwerer Gegner (wörtlich zu nehmen) mit einem Gewichtsvorteil von rund 10 Kg. Dazu kam, dass dieser im letzten Jahr der U13 Kämpfer antreten konnte, während Kütemeier im ersten Jahr dabei war. Diesem erfahrenen Gegner war er dann klar unterlegen. Ab jetzt musste jeder Kampf gewonnen werden, um in das kleine Finale um Platz drei einziehen zu können. Den nächsten Gegner aus Recklinghausen beherrschte er klar und konnte diesen mit einer Wurftechnik mit anschließendem Haltegriff aus dem Turnier werfen. Im entscheidenden Kampf war Kütemeier unkonzentriert, wobei er von seinem Gegner ohne Technik in die Bodenlage gezwungen worden ist und von diesem dann bis zum Kampfende festgehalten werden konnte. Trotz allem hatte er einen verdienten fünften Platz erkämpft.

Unter dem Strich waren die Trainer und Betreuer nach der langen Corona-Pause mit den Ergebnissen zufrieden und lassen auf mehr hoffen.

 

Auch bei den Judoka begann die neue Saison erfolgreich

23.05.2022

Judoka für Westfalenmeisterschaft qualifiziert

Nach den Kreis-Einzel-Meisterschaften in der letzten Woche fanden jetzt die Bezirks-Einzel-Meisterschaften der weiblichen und männlichen der Altersklassen U11 und U13 statt.

Ausrichtender Verein war der TSV Altenhagen 03. Startberechtigt waren die weiblichen und männlichen Nachwuchskämpfer der Altersklassen U11 und U13, die sich bei der KEM qualifiziert hatten. Knapp 100 Kämpfer aus den Judokreisen Bielefeld und Herford, zu dem auch die Mindener gerechnet werden, traten an um Bezirksmeister zu werden. Für die Altersklasse U13 ging es zusätzlich noch um die Qualifizierung zur „Westfalenmeisterschaft“.

Vom SV1860 Minden waren fünf Kämpfer mit dabei. Beide Kämpferinnen der Altersklasse U11 konnten dabei den Bezirksmeistertitel in ihrer Gewichtsklasse mit nach Hause nehmen. Mia Nienstedt (bis 22 kg) und Katharina Friesen (bis 40 kg) konnten alle Kämpfe für sich entscheiden und wurden somit verdient Bezirksmeisterinnen.

Alle drei männlichen Teilnehmer der Altersklasse U13 belegten zweite und dritte Plätze und kämpfen Mitte Juni in Herten um den Titel des Westfalenmeisters. Nicolaj Dieser, der erfahrenste 1860er Kämpfer startete in der zahlenmäßig stärksten Gewichtsklasse bis 37 kg. Nach drei glatten Siegen, wobei er den besten Ippon-Sieg (sofortiger Abbruch) des Tages erzielte, verlor er den Kampf um den Einzug in das Finale. Alexander Friesen, bis 55 kg und Tim Kütemeier, über 55 kg landeten am Ende auf Platz zwei.

Nach der langen Corona Pause war das ein sehr schöner Erfolg für die Kämpfer des SV 1860 Minden.

Gruppe kleinv. links: Betreuer Nikita Abermet,Alexander Friesen,Katharina Friesen,Nicolaj Dieser, Mia Nienstedt , Tim Kütemeier

Erfolgreiche Teilnahme an der Braungurtprüfung (1.Kyu)

16.11.2021   Judo Braungurt-Prüfung       Hierzu   schreibt uns Gerd Wilde diesen interessanten Bericht:

Der Einladung zu einem Judo Lehrgang auf Kreisebene nach Minden folgten in der vergangenen Woche ca. 25 Judokas. Ziel war der Erwerb des 1.Kyu (Braun-Gurt). Neben den Anwärtern auf den nächst höheren Gürtel waren auch Trainer, Betreuer und Trainingspartner, die auch als Prüfungspartner fungierten, dem Ruf des KDV (Kreis-Dan-Vorsitzender) gefolgt.

Den durch Corona bedingten Trainingsrückstand konnten die Judokas in zwei Tagen mit je 4 Lerneinheiten aufholen. Angeboten wurden von dem KDV und seinem Stellvertreter am ersten Tag Grundlagen für das Prüfungsprogramm, bestehend aus Kata sowie Wurf- und Bodentechniken. Judo-Kata sind festgelegte und namentlich benannte Abfolgen von Techniken, die den Übenden Prinzipien vermitteln sollen. Nach einer 2-wöchigen Pause, die die Prüflinge zum Verfeinern der geforderten Techniken nutzen konnten, folgte die zweite Phase mit ebenfalls 4 Lerneinheiten. Zusätzlich zu den im ersten Teil trainierten Themen kamen noch die Bewegungsaufgaben für die Techniken. Hier sollen die Techniken in sinnvollen Bewegungen, z.B. als Konter- oder weiterführende Techniken, ohne dass der Partner „mitspringt“ demonstriert werden.

So gut vorbereitet stellten sich im Anschluss 14 Prüflinge aus fünf verschiedenen Vereinen des Judo-Kreises Herford den Prüfern, bestehend aus dem KDV und seinem Stellvertreter. Durchweg gute Noten gab es für die Ausführung der Kata. Ebenso konnten keine gravierenden Mängel bei dem Restprogramm festgestellt werden. Am Ende der Prüfung hatten alle Prüflinge im Alter von 14 bis 47 Jahre das Ziel erreicht und sind jetzt Träger des 1. Kyu. Vom SV1860 Minden mit dabei waren: Nikita Abermet, Attila Flechtner und Jona Taake.

 

der erste Online Trainingstag war sehr erfolgreich. Jetzt seid ihr dran.

Unsere Judo Abteilung unter der Leitung von Martin Dodd und starker Unterstützung von Maria Schröder hat am vergangenen Samstag einen überaus erfolgreichen Online Trainingstag organisiert und durchgeführt. Da insgesamt 14 Kurse über mehr als 13 Stunden nicht allein gestemmt werden konnten, hat man sich mit der Judo Abteilung des SV Brackwede und dem Judoverein aus Herzogenrath bei Aachen zusammen getan und ein abwechslungsreiches Programm präsentiert. Jeder der sich während des Tages einmal eingeklinkt hat, konnte viele Anregungen für sein eigenes Training erhalten und hat nebenbei auch noch viel Interessantes über den  Judosport erfahren. Teilweise waren bis zu  60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Kursangebot dabei und haben im eigenen Zimmer, im Keller oder auch im Wohnzimmer einfach mitgemacht. Herzlichen Dank an alle, die sich in die Aktion mit eingebracht haben !

Damit diese Aktion noch erfolgreicher wird, seid ihr nun dran. Wir haben auf der facebookfanpage der Volksbank Herford -Mindener Land unter www.facebook.com/meinevolksbank einen Kurzfilm mit einer Zusammenfassung der schönsten Ereignisse dieses Tages veröffentlicht. Warum bei der Volksbank ? Weil diese eine Aktion gestartet hat und Vereine, die in den Zeiten von Corona sich etwas Besonderes haben einfallen lassen mit attraktiven Preisen belohnen will. Die eingestellten Videos mit den meisten "likes"   werden mit Preisgeldern von 1.000,00 Euro (!) belohnt und wir wollen unbedingt mit dabei sein. Also auf die Seite der Volksbank gehen, das Video ansehen  und "liken" .  Natürlich könnt ihr auch eure Freunde, Freundinnen, Bekannte, Verwandte informieren, dass sie auch einen Haken setzen. Wir sind gespannt.....

Quer durch NRW klein    

Online Training quer durch NRW nicht nur für Judoka am 13.2.2021

Drei Vereine aus NRW haben sich gefunden und einen bestimmt spannenden Trainingstag zusammen erstellt. Jeder der Interesse, Lust und Zeit hat, kann sich anmelden und von 7.30 Uhr morgens bis 19.00 Uhr am Abend mitmachen. Es ist jederzeit möglich das jeweilige Training oder Spielangebot zu verlassen und sich später wieder dazu zu schalten. Ihr müsst euch nur vorher  unverbindlich anmelden :  

https://jc-sakura.de/Trainingstag/    dann erhaltet ihr die Zugangsdaten und könnt mitmachen. Freut euch auf Frühsport, Ausdauertraining, eine Safari durch den Dschungel, Jonglieren und ein Karnevals Krafttraining. Nebenbei lernt ihr auch Neues über Judotechniken mit und ohne Partner, erfahrt, wie man eine Uke baut, was hinter dem Begriff Tabata steckt und wie man sich einen vergnügten Spieleabend machen kann. Es lohnt  sich bestimmt !  

Online Trainingstag 2021

 

Auch die Judokas beginnen nun wieder mit dem normalen Training

Da alle Hallen für die Vereine wieder frei gegeben sind, ist es auch für die Judokas wieder möglich mit Training zu beginnen. Anbei eine Meldung von Gerd Wilde, der genau beschreibt, wie das Training nun wieder begonnen wird. Wir wünschen viel Spass und beachtet alle Gesundheitsvorschriften.

Judo 2020Endlich geht es wieder los !

Judo Outdoor Training fand guten Anklang

Nur im Freien und mit genügendem Abstand  ist es momentan möglich  Judo Training durchzuführen.  Wenn dann auch noch das Wetter mitspielt, ist das eine gelungene Sache, wie euch der beigefügte Bericht von Gerd Wilde und einige Fotos eindrücklich zeigen.  So macht Judo - Training wieder richtig Spass !

Sommertraining Judo 15Movie Schnappschuss

Sommertraining Judo 7Movie Schnappschuss

Sommertraining Judo 4Movie Schnappschuss

Kontakt Judo

13645 button nrw

Martin Dodd
E-mail: martin@judo-minden.de

Michel Wolf
stellv. Abteilungsleiter